La boxe franciase Savate:

Beschreibung und Regeln

Beim Savate-Boxe Française wird mit den Fäusten und mit Fußtritten gekämpft. Savate-Boxe Française unterscheidet sich von anderen  Kampfstilen wie dem Kickboxen oder dem Karate durch die Ausführung der Techniken. Savate-Boxe Française, wie es in Frankreich offiziell heißt, wird wie das Boxen in einem Ring durchgeführt.

Die Bekleidung:

Für Savate-Boxe Française werden Boxhandschuhe (12/14 oz) getragen und spezielle Schuhe, die keine scharfen Kanten, Spitzen oder sonstige Verletzungsgefahrenquellen aufweisen dürfen (siehe Regeln).

Der Tenue-Intégrale ist als Bekleidung bei Wettkämpfen vorgeschrieben. Es handelt sich um einen Bekleidungs-Kombi ohne Ärmel, die so eng/weit geschnitten ist, dass die Treffer sehr eindeutig zugeordnet werden können und sich die Schuhe nicht in zu weiten Hose oder Jacken verfangen.

Obwohl lange Hosen eingearbeitet sind, sieht man des öfteren einen Anzug mit kurzen Hosen ähnlich einem Ringer-Trikot. Bei Wettkämpfen werden zwar Kämpfer ohne den Tenue (Kurzform) zugelassen, erhalten aber Punktabzug durch die nicht vorschriftsmäßige Kleidung.

Die Graduierungen:

Es gibt (nach steigenden Fertigkeiten geordnet) folgende Technik-Graduierungen (Gants = Handschuhe). Die Handschuhe sind vergleichbar mit den Gürteln der asiatischen Systeme in etwa den Rangstufen nach, obwohl die Farbskala anders gestaffelt ist:

Blau und Grün (Anfänger), Rot und Weiss (Fortgeschritte), Gelb (Meisterschaft, analog Schwarzgurt/1. Dan in fernöstlichen Kampfsport-arten), Silber (GAT1, GAT2 und GAT3).

Die Gants werden in Form eines Aufnähers der entsprechenden Farbe auf dem Tenue Intégrale getragen werden.

Die Handschuhe werden durch Prüfungen erworben und nicht verliehen. Das Prüfungsprogramm unterliegt sehr strengen Regeln.

Anhand des Aufnähers ist der technische Grad eines Sportlers zu erkennen.

Savate-Boxe Française ausübende Sportler(innen) werden als „Boxer“ (franz.: Tireuse oder Tireur) bezeichnet. Wettkämpfe für Savate-Boxe Française werden in drei unterschiedlichen Kategorien ausgetragen:


Assaut: (deutsch: Angriff, 3. Serie) Es besteht aus einem Leichtkontaktkampf. Die Bewertung des Kampfes erfolgt nach der Qualität der gezeigten Techniken, der Trefferanzahl und dem taktischen Verhaltens im Kampf. Zu harter Kontakt und K.o. sind verboten. Darüber hinaus gibt es eine B-Note, die die Eleganz in der Technik widerspiegelt.

 

Précombat: (deutsch: Vor-Kampf, 2. Serie) Diese Form des Savate ist die „Vorstufe“ zum Vollkontakt-Kampf, in der ein K.o. des Gegners erlaubt ist, aber trotzdem mit erweiterter Schutzausrüstung (Kopfschutz, Schienbeinschutz) gekämpft wird.

 

Combat: (deutsch: Kampf, 1. Serie) Diese Form ist der Vollkontakt-Kampf des Savate, in dem das Ziel darin besteht, möglichst viele Wirkungstreffer oder den K.o. des Gegners zu erreichen. Gekämpft wird mit minimaler Schutzausrüstung (Schuhe, Handschuhe + Bandagen, Zahnschutz, Brust-/Tiefschutz).

 

Die Serien 2. + 3. sind einer kleinen Elite von Sportlern vorbehalten und sind weder im Training noch im Wettkampf die Regel. Bevor ein Kämpfer in den Combat geht, muss er mindestens 70 Aussaut-Kämpfe absolviert haben, den entsprechenden Rang in Prüfungen nachgewiesen haben und die ausdrückliche Erlaubnis durch seinen Trainer erhalten haben.

Techniken

Die Grundstellung beim Savate-Boxe Francaise entspricht der im englischen Boxen. Aus dieser Stellung können gleichberechtigt alle zur Verfügung stehenden "Waffen" (vordere und hintere Hand, vorderes und hinteres Bein) eingesetzt werden. Legitime Trefferflächen im Wettkampf sind: Mit den Händen analog zum englischen Boxen Kopf vorne und seitlich, Rumpf vorne und seitlich.

Mit den Beinen darf der gesamte Körper (Kopf, Rumpf incl. Rücken, Beine) des Gegners getroffen werden mit Ausnahme des Genicks, des Kehlkopfes (vorderer Halsbereich) und des Genitalbereichs (bei Frauen darf nicht auf die Brust getreten oder geschlagen werden). Getroffen werden darf nur mit der Vorderseite des Boxhandschuhs und dem Fuß  (Savateschuh).

Grundsätzlich ist die gesamte Oberfläche des Schuhe inkl. der Sohle einsetzt bar, solange es den Techniken des Reglements entspricht.

Treffer mit dem Schienbein (oder Knie) sind im Wettkampf verboten!!!

 

Die Trefferebenen sind:

 

ligne haute (figure) – Hoch (Kopf)

 

ligne mediane (corps) – Mitte (Rumpf)

 

ligne bas (jambe) – Unten (Beine)

Folgende Techniken können beim Savate-Boxe Francaise ausgeführt werden:

Fußtechniken
Alle diese Tritte sind gesprungen und gedreht, mit beiden Beinen und in jeder Trefferebene  (2 Ausnahmen: "Revers frontal" normalerweise nur Figure, "Coup de pied bas" nur bis Kniehöhe) möglich.

 

Fouetté: Halbkreisfußtritt

(Roundhouse Kick lateral/semi lateral/semi frontal)

 

Chassé Frontal: Gerader Fußstoß

(Front ball/Stomp kick/front heel Kick)

 

Chassé Lateral: Seitlicher Fußstoß (side Kick - lateral)

 

Revers frontal: Fußschlag mit der Fußaußenkante, das Bein  führt einen Kreis aus von innen nach außen (cresent outside kick)

 

Revers lateral: Halbkreisfußtritt "rückwärts"  (heel/foot hook kick)


 

Revers lateral: als groupe: mit anfangs gebeugtem Bein,



Revers lateral tendue: als jambe tendue: mit gestrecktem Bein


 

Coup de pied bas: als  deséquilibre: Fußfeger (Sweep)


 

Coup de pied bas: als  frappé: Pendeltritt zum Schienbein

 

Handtechniken (analog zum Boxen,  Regeln für die Handtechiken sind analog zum Boxen)

 

 

Uppercut: Aufwärtshaken

 

Direct: Gerade

 

Crochet: Haken

 

Swing: Schwinger

 

Cross: Gerade mit dem Schlagarm

 

Die Regeln im Einzelnen

In einem Boxkampf sind nur Schläge erlaubt, die mit der geschlossenen Faust ausgeführt werden. Jegliche Benutzung eines anderen Körperteils (Innenhand, Ellenbogen etc.) werden nicht als Zähler anerkannt und müssen vom Ringrichter als Foul gewertet werden und zur Ermahnung, zu Punktabzügen oder im schlimmsten Fall zur Disqualifikation führen. Ein regulärer Schlag ist dann ausgeführt, wenn der Treffer auf der Vorderseite des Kopfes, des Halses, des gesamten Korpus bis zur imaginären Gürtellinie am Bauchnabel oder auf den Armen landet. Schläge unter die Gürtellinie sind verboten, sie führen zum Punktabzug und gelten als Foul. Außerdem werden Treffer auf die Arme oder auf den Handschuh von den Punktrichtern nicht als Zähler gewertet, da ein derartiger Schlag als blockiert gilt. Häufig sieht man, dass sich Boxer ineinander verklammern, dies kann verschiedene Gründe haben: Z. B. muss ein Boxer, der sich in einer für ihn ungünstigen Entfernung zum Gegner befindet, klammern, damit der Ringrichter die Kontrahenten trennt und sie auffordert einen Schritt zurückzutreten, so dass wieder Distanz geschaffen wird. Meistens jedoch verschaffen sich erschöpfte oder angeschlagene Boxer eine Pause. Natürlich stellt Klammern einen Regelverstoß dar, der aufgrund der Häufigkeit von den Ringrichtern geduldet wird, allerdings muss ein Ringrichter, um einen flüssigen Kampfablauf zu gewähren, ab einem gewissen Grad Verwarnungen und damit Punktabzüge aussprechen.

Abwehr (defense/parade)

 

Parade bloquee: stoppt eine Angriffsbewegung (Block)

 

Parade chassee: lenkt eine Angriffsbewegung am Ziel vorbei (Parry)

 

Parade en protection: schützt die zu treffende Fläche

(Block jam)

Ausweichbewegungen (decalage)

 

esquive total: der Körper weicht aus

 

equive partiel: nur ein Körperteil weicht aus

 

esquive sur place: nur der Oberkörper weicht aus

 

décalage: ein Bein verlässt die Verbindungslinie zum Gegner

 

débordement: beide Beine verlassen die Verbindungslinie zum Gegner

Gewichtsklassen

Männer

 

Plume bis 56 kg

(Feder)

 

Léger 56-60 kg

(Leicht)

 

Super-léger 60-65 kg

(Super-leicht)

 

Mi-moyen 65-70 kg

(Halbmittelgewicht)

 

Super mi-moyen 70-75 kg

(Super-Halbmittelgewicht)

 

Moyen 75-80 kg

(Mittelgewicht)

 

Mi-Lourd 80-85 kg

(Halb-Schwergewicht)

 

Lourd über 85 kg

(Schwergewicht)

Frauen

Mouches bis 48 kg

(Fliegengewicht)

 

Coqs 48-52 kg

(Keine Übersetzung)

 

Plumes 52-56 kg

(Feder)

 

Legers 56-60 kg

(Leicht)

 

Super-Legers 60-65 kg

(Super-leicht)

 

Mi-Moyen 65-70 kg

(Mittelgewicht)

Super-Mi-Moyens 70-75 kg

(Super-Halbmittelgewicht)

 

Moyen über 75 kg

(Mittelgewicht)