Kettlebell weiter auf dem Vormarsch!!!

Der Urvater aller Hanteln wandelt sich langsam aber stetig zum internationalen Kulttrainingsgerät. Zuerst war die „Kanonenkugel mit Griff“ nur ein Insidertipp für Fitnessfreaks, doch seit Anfang des 21.Jahrhunderts ist sie mehr als nur eine von vielen Randerscheinungen der Fitnessbranche.

U.a. Prominente wie Halle Berry, Mathew McConaughey, Penelope Cruz, Jennifer Biel, Kim Basinger, Jennifer Lopez, Sylvester Stallone, “The Transporter” Jason Statham, haben dieses außergewöhnliche Trainingsgerät für sich entdeckt.

Wo moderne Fitnessstudio-Maschinen nur einzelne Muskeln isoliert beanspruchen (meist die großen sichtbaren), bearbeitet man beim Training mit der Kugelhantel immer große Muskelgruppen (die sog. kinetische Kette).

Die Kugel mit dem Griff erfreut sich in Sportlerkreisen auch bei uns wieder großer Beliebtheit: Zu spektakulär und zu offensichtlich sind die Vorzüge dieses einfachen Trainingsgerätes, als das man es ignorieren könnte.

Das Ziel beim Training mit dem Kettlebell ist es, funktionale Kraft, Explosionskraft und Stabilität aufzubauen. Dabei werden das Herz-Kreislauf-System sowie Bänder und Sehnen gestärkt. Besonders viel Kraft baut man im unteren Rücken, der Hüftstreckmuskulatur und der Bauchmuskulatur auf, sowie auch die Körpermitte; also genau der Bereich, der für die Sprungkraft und den schnellen Antritt beim Sprint so wichtig ist…

Das Gewicht und das präzise Ausführen der zum Teil nicht ganz einfachen Techniken setzt eine fachlich kompetente Basisausbildung im regelmäßigen Training voraus, sowie eine gute Körperspannung und die richtige Atmung. Eine professionelle Weiterbetreuung durch einen spezialisierten Trainer sollte gewährleistet sein.

In Verbindung mit einem guten Trainingsprogramm, ist die Kettlebell eine exzellente Bereicherung für das Kraft- und Konditionstraining.

Warum ist das so?

Kettlebells sind eine der praktischsten und effektivsten Trainingsgeräte die es gibt.

Ein Gerät für Maximalkraft, Körperspannung, Kraftausdauer, Explosivität und Beweglichkeit.

Das Training ist effektiv und funktionell, und wirkt sich unglaublich intensiv auf den Körper aus.

Durch die schnellen ballistischen Bewegungen werden die Muskeln des gesamten Körpers und der Rumpfbereich extrem gefordert – auch die schwer trainierbaren kleinen Stabilitätsmuskeln.

Das Ergebnis ist mehr Kraft, Schnelligkeit und eine bessere Beweglichkeit in kürzester Zeit.

Typisch weibliche Problemzonen wie Bauch, Beine und Po profitieren als erstes davon und sind bereits nach wenigen Wochen sichtbar straffer.

Ein verschobener Schwerpunkt: Der Schwerpunkt der Kettlebell ist 15 bis 20 cm außerhalb der Hand. Dieser Versatz macht das Gewicht „lebendig“ und verstärkt so den Trainingseffekt.

Dicker Griff – das trainiert und verbessert die Handkraft.

Übungsauswahl -  Die Menge der möglichen Übungen ist sehr groß. Es gibt Übungen mit einem oder zwei Kettlebells, man kann jonglieren oder alles einfach kombinieren, so wird das Training nicht langweilig.

Training für die aggressive Hüftstreckung – Die Kettlebell-Grundübung der „Swing“, ist die gleiche Bewegung wie der Sprung nach oben oder der Sprint. Die hierbei gewonnene Kraft und Koordination lassen sich auf viele andere Athletikübungen übertragen.

Eiserner Wille – Übungen mit hoher Wiederholungszahl schmieden einen eisernen Willen und formen einen stahlharten Körper.

Kondition – Kettlebelltraining ist immer ein Ganzkörpertraining bei dem die Kraftausdauer und das Herz-Kreislauf-System in hohem Maße gefördert wird

Spaß – Die Möglichkeiten mit der Kettlebell zu jonglieren, sie zu drehen, der Wechsel von Hand zu Hand und das werfen der Kugel geben dem Training den Spaßfaktor, den man im traditionellen Training nicht findet (sollte in der Natur geübt werden!!!).

Kurz: Warum Kettlebelltraining?

Weil Rückenbeschwerden verschwinden,

man Körperfett verlieren möchte,

beweglicher oder schlanker, fester bzw. straffer und definierter werden möchte. Und das in kürzester Zeit!!!