Ulrike_KnuthLiebe CM- ler!

Erfolgsgeschichten fangen manchmal ganz langsam an. Der Erfolgreiche in spe oder besser hier, die Erfolgreiche, denkt nicht im Traum an die Dinge, die kommen könnten und dann auf einmal beginnt ein Prozess, der sich automatisiert.

Die Rede ist von Ulrike Knuth, die vor ca. 3 Jahren mit dem Kettlebell - Training begann. Eigentlich war Uli nie so richtig sportlich und bis auf walken hatte sie wenig gemacht. Gesunde Ernährung ja, aber sportliche Ziele: Nicht im Traum!

Wie sie mir viel später anvertraute, lag der Grund darin, dass sie nie etwas gefunden hatte im sportlichen Bereich, was ihr Spaß machte. Mit den Kettlebells sei das von Anfang an, anders gewesen. Es war sozusagen „Liebe auf den ersten Blick“ oder vielleicht „Griff“. Tja, das erinnert mich allerdings sehr an ihre Trainerin Monika, die ein gewisser Kenpo Lehrer förmlich zu ihrem ersten Kettbell-Seminar geschleppt hat, aber das ist eine andere Geschichte....

Monika war von Anfang an das Bewegungstalent von Uli bewusst; da ich wenig von Talent halte, sah ich wohl in erster Linie die Disziplin und den Einsatz, den sie brachte und bringt.

Wie fast jede Frau begann Uli mit kleinen Kbs von 4 Kilo, aber ihr wurde schnell klar was essentiell ist und nicht alle beim Training sehen wollen. Der Zusammenhang ist einfach: Mehr Muskeln, bedeutet bessere Gesundheit durch bessere Haltung, besseren Stoffwechsel und vieles mehr. Die Muskelmasse richtig trainiert, verhält sich aber proportional zum bewältigten Gewicht.

Das Resultat: Uli steigerte die Gewichte und stellte sehr schnell fest, dass die alte Garderobe nur noch sehr bedingt passte und auch die Freunde und die Familie sahen sehr schnell Ulis neuen Muskelzuwachs.

Wie sie uns anvertraute, sei ein vollkommen neues Lebensgefühl entstanden, das sie nicht mehr missen möchte, und mir kommt die Idee, dass die Muskeln alle zusammen genommen, doch so etwas wie ein „Glücksorgan“ sind.

Zwischenzeitlich half Ulrike schon Monika bei der Einweisung und Anleitung der Schüler, und auch da konnten wir Uli`s Talent entdecken. Wenn dann auch noch das Lob durch die Schüler ausgesprochen wird, musste eigentlich der Gedanke reifen, Uli zur CM - Kettlebell - Instruktorin zu machen.

Wir machten den Vorschlag und Uli willigte ein; zunächst ohne zu wissen, was auf sie zukommt. Der theoretische Teil, den sie hauptsächlich mit Monika bewältigte, fiel ihr leicht durch das „Training on the Job“, das sie schon 2 mal die Woche mit Monika absolvierte. Der gefürchtete Snatch Test allerdings ist nicht zu unrecht gefürchtet, und der CM - Test hat sogar noch eine Varianz, die es in sich hat.

Der „Vater der modernen Kettlebell – Trainings“ Pavel Tatsouline entwickelte diesen Test für Frauen und Männer jeden Alters, als die ultimative Herausforderung und die Aufnahme in die Gilde der Trainer (neben dem theoretischen Teil).

Die Aufgabe: 12 Kg, 67 mal zu snatchen, dabei darf nur einmal die Hand gewechselt werden, die Arme müssen in Endposition gestreckt sein und dürfen nur maximal 1 Sekunde oben gehalten werden. Die Beine dürfen nicht wackeln, der Stand muss sicher sein, ansonsten droht der Abbruch.

Wer den Test noch nicht gemacht hat, kann kaum verstehen wie tückisch das Ganze ist, denn selbst wenn man 50 Wiederholungen schafft und glaubt, der Rest sei nur noch ein Kinderspiel versteht nicht, dass von einer Wiederholung auf die andere der „Strom weg“ sein kann. Eine einzige Wiederholung, egal an welcher Stelle, ist dann nicht mehr zu bewältigen.

Hinzu kommt, dass einigen Leuten die Muskelkraft dazu fehlt, und die trainieren also zunächst richtiger weise die Muskeln, um dann festzustellen, dass große Muskeln auch versorgt werden müssen. Das heißt, das ihnen dann die Luft wegbleibt an irgend einer Stelle des Tests.

Der Test bleibt das Auspendeln und der feine Grad zwischen maximaler Kraft und dem Ausreizen des kardio - vaskulären Systems.

Das zu erfahren bedeutet sich zu erfahren und jeder Trainer, egal wie gut er ist, kann nur bedingt helfen.

Ich schrieb von der CM Varianz:

Nun die ist mathematisch einfach zu bestimmen. Kettlebells steigen traditionell in 4 Kilo Einheiten an und so erlauben wir für den Test bis zu 4 Kg + - zu variieren.

Was bedeutet das für die Wiederholungszahlen?

67 Wh x 12 Kg = 804 Kg

Das bedeutet:

101 Wh mit einer 8 Kg Kugel

81 Wh mit einer 10 Kg Kugel

67 ….......

Anfang Mai schafft Ulrike bereits den Test mit den 8 kg, und wir wollten die freudige Botschaft verkünden, da winkte Ulrike ab und sagt, dass sie noch mehr kann.

2 Wochen später schafft sie den Test mit der 10 Kg Kettlebell und wir wollen die.....doch Ulrike winkt ab.

Was die „kleine Schwester“ geschafft hat, muss auch für sie drin sein, und so geht sie auf die 12 Kg Kettlebell zu.

Die folgenden 4 Monate stürzen Ulrike in so manche kurzzeitige Krise, denn sie verfehlt den 12 Kg Test immer nur um Haaresbreite und damit wird auch der Frust größer. Immer nur 2 oder 3 Wh daneben zu liegen ist ärgerlich ….siehe oben Thema: „Strom weg“!

Sie dehnt sich mehr, wärmt sich anders auf und achtet auf Mineralstoffe, Vitamine und ausreichend Schlaf; aber es sind immer diese 2 bis 3 Wiederholungen, die sich förmlich festsetzen in ihrem Kopf.

Ich entschließe mich zu einem (Trainings -) Plan, der nur bedingt etwas mit dem Snatch zu tun hat, um die mentale Verkrampfung zu lösen, denn ich weiß, dass sie es drauf hat; sie hat es schließlich schon bewiesen.

Der Plan geht auf!!!

Uli schafft am 25.09.2011 (einen Monat vor ihrem runden Geburtstag) den Snatch - Test mit 12 kg und 69 Wh.

Eine unglaubliche Leistung, über die Uli, wir und die ganze Familie ganz aus dem Häuschen waren. So ist sie, die Uli: sie kann jeden mit Ihrer Begeisterung anstecken, und wie anders sollte denn eine CM – Trainerin auch sein?

Wir freuen uns Uli an Bord zu haben als CM – Kettlebell - Instruktorin und wer weiß, ob sie nicht gerade an den FBI - Test denkt.

Glückwünsche vom CM Team und natürlich von Moni und mir

P.S. Meine Herren Kettlebell – Trainer in spe. Wie sieht denn Euer Plan aus? (-: