Außer asiatischen Ländern, war Hawaii das erste dered parker nebel sw kl U. S. Bundesstaaten, das Informationen aus erster Hand in den chinesischen Kampfkunstsystemen erhielt. Dies geschah durch die chinesischen Diener, die im Schlepptau von Missionaren in dieses Land kamen.

 

Die frühen 1840er sahen die Einwanderung von chinesischen Kulis, die in den Ananas- und Zuckerrohr-Feldern von Hawaii arbeiteten. Sie wurden wie Vieh zu den Inseln transportiert und durften nicht heiraten. Dies hielt sie aber nicht vom Üben ihrer Kampfkunst dem Ch'uan-shu (Kung-Fu) ab. In traditioneller Weise behielten sie ihre Kampfkunst nur unter ihren eigenen Landsleuten.

 

Wegen dieser restriktiven Mitgliedschaft wurde die Kunst des Kenpo später in Hawaii von James M. Mitose eingeführt, der von jenen aufgesucht wurde, die unfähig waren, in die chinesischen Kreise einzudringen. Nachdem Ch'uan-shu (Kung-Fu) und Kenpo eingeführt worden waren, fand auch Karate seinen Weg in den Hauptstrom von Hawaii. Die Jahre nach 1840 waren von einem Zustrom chinesischer Kulis geprägt, die in die Vereinigten Staaten als Arbeiter in Gold-Bergwerken Kaliforniens und für den Bau der transkontinentalen Eisenbahn hereingebracht wurden. Als sie sich niedergelassen hatten und eigene Gemeinden errichteten, bildeten sich auch die Tongs (Syndikate) auf Hawaii und den kontinentalen Vereinigten Staaten. Typisch für die amerikanische Geschichte, waren auch die Mafia Klane involviert, und die Tongs hatten auch ihre eigenen inneren Kriege. Während dieser Tong-Kriege, wurden viele der chinesischen Kampfkunstmeister von China importiert (einige von ihnen illegal), um als Beschützer und Lehrer der verschiedenen Tongs zu agieren. Dies schaffte unter den Tong Mitgliedern, die jetzt amerikanische Bürger waren, ein starkes Bedürfnis, nach Kampfkunstschulungen. Diese Schulungen waren zu dieser Zeit und auch weit nach dem Ende der Tong Kriege sehr geheimnisvoll. Während einige von den Meistern, die aus China importiert worden waren in ihr Heimatland zurückgingen, blieben andere, ohne je amerikanische Bürger zu werden. Die Studenten subventionierten ihre Meister und aus Angst das sie ausgewiesen wurden, versuchten sie unter allen Mitteln deren wahre Identität zu verheimlichen. Kenpo wurde erstmals am Anfang des 2. Weltkrieges (7. Dezember 1941) in Hawaii von James Masayoshi Mitose (geboren in Kona, Hawaii am 30. Dezember 1915 und starb am 26. März 1981 in Kalifornien) eingeführt. Er hatte Kenpo von seinen Verwandten in Japan gelernt, in der Zeit als er dort vor dem 2. Weltkrieg (von 1920 bis 1935) lebte.

Ed Parker mit Elvis Presley

Er schätzte seine Entwicklungsjahre in Japan und war sehr stolz auf sein familiäres Erbe. Seinen Kampfkunstvorfahren zufolge war Tamo (Daruma Daishi) der Gründer ihres System. Shorinji-ryu Kenpo (Kenpo war das japanische Gegenstück zu Ch'uanshu) war der Name, der benutzt wurde um Tamos System zu beschreiben. Dies korrespondiert mit den fortbestehenden Geschichten. Tamo (Daruma Daishi) war, wie schon erwähnt, ein Bewohner des Shaolin Mönchsklosters, der ansonsten von den Japanern als der Shorinji Mönch bezeichnet wurde. Da Tamo nun die Entwicklung der Kampfkünste der Shaolin beeinflusst hatte, war es selbstverständlich, dass sich Mitoses Vorfahren auf den japanischen Begriff des Shorinji als Kenposystem, welches von Tamo gelehrt wurde, beziehen würden. Dieses System wurde von Mitoses Kampfkünstlervorfahren leicht zu einer Methode verändert, die besser für die japanische Bevölkerung geeignet war. Diese Änderungen geschahen zu einem Zeitpunkt, als Mitoses erster Kenpovorfahre Enthüllungen angeblich neuer Kenpo Geheimnissen bekam und im selben Zuge ihr familiäres System in Kosho-ryu Kenpo umbenannte. Es wird geglaubt, dass Choki Motobu, Meister des Karate Kenpo, der Vorfahr gewesen sein soll, der für den Unterricht von Mitose verantwortlich war. Aber wieder ist auch dies eine Vermutung da feststeht, dass als Mitose in Hawaii anfing zu unterrichten, er sein System Kenpo Jiu-Jitsu nannte. Als Mr. Parker sein Wissen und seine Erfahrungen bzgl. der Kampfkünste überprüfte, glauben er fest, dass er einen historischen Trend entdeckt hatte. Es scheint, dass diese gelegentlichen Veränderungen in den Bezeichnungen absichtlich zu einigen der bedeutenden Kampfkunstsysteme hinzugefügt worden waren, einerseits als ein Art Anerkennung, um mit etwas identifizieren zu werden, um seine Beziehung zu aufzuklären, oder in einigen Fällen aus finanziellen Gewinnen. Zum Beispiel wurde gesagt, dass Choki Motou ein Meister des Karate Kenpo gewesen sei. Warum die zwei Bezeichnungen seine Kunst zu beschreiben? Die Antwort war einfach, es diente nur dazu andere zu informieren, das dieses Karate ein Stil des Kenpo Systems war. Wie unsere Namen, Vor- und Nach; gegebener Name, Familienname. Sowie das Verhältnis von Vor- zu Nachname, ist das Verhältnis von Kenpo zu Karate. Als Mitose von Japan nach Hawaii zurückkam, kannte niemand den Begriff Kenpo. Jiu-Jitsu war aber eine allgemein geläufige Bezeichnung. Deshalb wird vermutet, dass Mitose den Begriff Jiu-Jitsu zum Kenpo hinzufügte, damit die Bewohner von Hawaii Kenpo als eine orientalische Form der Kampfkünste identifizieren konnten. Zu dem Zeitpunkt als Japan am 7. Dezember 1941 Pearl Harbour angriff, lebte James M. Mitose in Honolulu.

Ed Parker mit Bruce Lee

Es war einer jener seltenen Momente in seinem Leben als er Gesicht zu Gesicht dem Schicksal gegenüberstand. An diesem schicksalhaften Morgen des Todes und der Zerstörung musste er eine bedeutsame Entscheidung zwischen seiner Ahnenreihe und seiner Obligation treffen, Patriotismus zum Land seiner Geburt, oder den Vereinigten Staaten von Amerika. Als er eine Bestandsaufnahme seiner Position machte, wusste er, dass dies sicherlich keine einfache Entscheidung war. Seine Entwicklungsjahre in Japan, die Verwandten die dort immer noch lebten und an die er durch seine Vorfahren gebunden war, als dies lastete schwer auf ihm. Er dachte über eine Geschichte nach, die von einem Kenpo Meister handelte, der seinen Studenten einen Vortrag gehalten hatte. Den versammelten Schülern stellte er folgende Frage: " Ihr glaubt sehr an Kenpo und Buddha. Was wäre wenn der Kenpo Gründer und Buddha mit Soldaten in Euer Land einfallen und versuchen würden es zu erobern, was würden Ihr machen? Würdet Ihr Eure Arme aufnehmen, um Euer Land zu verteidigen? Oder würdet Ihr Buddha in seinem Vorhaben behilflich sein ?“ Die Antworten der Studenten waren unterschiedlich, einige sagten, dass wenn Sie an Kenpo oder Buddha glaubten, sie auch Buddha zu unterstützen hätten. Andere erwiderten, dass obwohl sie an Kenpo und Buddha glaubten, sie immer noch ihr Heimatland gegen Buddhas Eroberung verteidigen müssten. Andere sagten, da sie sowohl Buddha als auch ihr Land liebten, und sie lieber neutral blieben. Als die Studenten weiter über die Fragen debattierten, wurden sie vom Meister unterbrochen als er folgendes sagte: " Dies ist unser Land, damit ist es unsere Pflicht es zu verteidigen und zu schützen, und in der Gegenwart von Gott handeln wir richtig. Also müssten wir natürlicherweise gegen den Gründer Buddha kämpfen. Wir sollten die Angreifer inhaftieren und versuchen ihnen dabei zuhelfen das Unrecht zu erkennen, das sie versucht haben durchzuführen. Dies ist, der Weg des wahren Kenpo Kämpfers und dies ist seine Pflicht " Nach einer kurzen Pause fügte er dann noch hinzu: " Der Kenpo Gründer und Buddha würden Euer Verhalten sehr schätzen und Euch hochachtungsvoll loben, denn diese Handlung würde ihnen zeigen, dass Ihr die Kunst des Kenpo wirklich gemeistert hättet“. Somit gab es für Mitose keinerlei Zweifel mehr welchen Kurs, er denn nun verfolgen sollte. Es war seine Pflicht, für das Land zu kämpfen, dessen Vorteile ihn so großzügig unterstützt hatten. Am 8. Dezember 1941 betrat er das Hawaii Territorial Guard (Hawaii war kein Staat zu dieser Zeit, sondern ein Territorium der Vereinigten Staaten). Die Inseln war in einem chaotischen Zustand, dazu kamen noch die Befürchtungen einer Invasion durch die japanischen Mächte. (Ed Parker verfolgte diese Ereignisse als Zeuge im Alter von 10 Jahren) Mitose war bereit alles in seiner Macht zu tun um die Invasion abzuwehren auch wenn es notwendig gewesen wäre sein Leben zu opfern um die Insel zu verteidigen. Weil er ein amerikanischer Verteidiger mit japanischer Ahnenreihe war, hätte er großen Problemen gegenübergestanden, wäre er in japanische Kriegsgefangenschaft geraten. Aber bekanntlich kam diese Invasion nie zustande. Mitose erwartete, dass seine Kameraden in vorverurteilten, stattdessen wurde er jedoch verständnisvoll und mitfühlend behandelt. Aufgrund dieser Freundlichkeit die ihm gezeigt wurde entschloss er sich seine Würdigung in Erwiderung zu zeigen. Mit diesem Vorsatz als Grundlage gründete und öffnete er den Offiziellen Selbstverteidigungs Klub und lehrte Mitglieder des Hawaii Territoriale Guard, Militärangehörige und Zivilisten ohne Rücksicht auf ihre Rasse, Glaubensbekenntnis, oder Religion.

Er war sehr auf das Unterrichten der jüngeren Generation bedacht, fühlte er doch, dass sie die Zukunft seiner Nation waren. Es war seine leidenschaftliche Hoffnung jeden Menschen in der Welt Kenpo zu unterrichten und die wahre Bedeutung von Kenpo zu lehren. Er fühlte, das wenn jeder die wahre Bedeutung verstehe, es keine rassischen Diskriminierung und Streit unter Nationen mehr geben würde. Um die Verdienst von Kenpo zu erklären sagte er: " Kenpo bedeutet keine Gewalt. Wenn Sie mich fragen würden, wer in der amerikanischen Geschichte der beste Meister in Kenpo war, sollte ich Abraham Lincoln sagen. Ich würde Lincoln wegen seiner Ehrlichkeit und freundlichen Gemütsart wählen. Er war zärtlicher als eine Frau und sein Glaube war ähnlich, dem eines Kindes. Aber um Menschenrechte zu schützen, kämpfte er mit ganzem Herzen und mit unerschütterlicher Entschlossenheit zu gewinnen. Waren die Unterschiede noch so groß und überwältigend, er würde noch für das Recht streiten. Dies sind die Kennzeichen eines wahren Meisters in Kenpo. " Die Kunst des Kenpo, wie zuerst in Hawaii von Mitose vorgestellt, betonte das Attackieren von lebenswichtigen Zonen durch Schlagen, Stoßen, Stechen sowie Würfen, Haltegriffen und Techniken um den Gegner zu Boden zu bringen. Es war ähnlich wie bei Atemi Waza, das nur fortgeschrittene Judo-Studenten unterrichtet wurde und das Ablegen eines Gelöbnisses erforderte, um die Geheimnisse nicht zu enthüllen. Aber, obwohl die Kampfkunst ähnlich war, war die Philosophie eine andere. Kenpo lehrt, wie man den Gegner manövriert um ihn unwissentlich in eine prekäre und verwundbare Position zu setzten. Mitose legte auch viel Wert auf die Reihenfolge und wie die Grundlagen unterrichtet werden sollten. Schlagen und Treten war nicht nur schneller als das Werfen, es waren bessere Methoden der Selbstverteidigung. Er fühlte, sollte er attackiert werden, dass er seine physischen Ressourcen sparsam und seine Stärke sowie Energie ökonomisch nutzen musste. Niemand sollte durch den Versuch, seinen Gegner zu packen und zu werfen eine körperliche Erschöpfung riskieren. Mitose warnte vor Würfen da zum Zeitpunkt des Wurfes lebenswichtige Körperbereiche ungeschützt waren und sich die Gefahr bei mehreren Angreifern vervielfachte. Der sportliche Aspekt in Kenpo wurde nicht von Mitose befürwortet. Er war der Meinung, das dieses Kenpo nicht als ein Sport oder ein Spiel behandelt werden sollte, es sei denn die lebensbedrohenden Angriffziele seien richtig geschützt. Kenpo, sagte er immer wieder, ist eine reine Kunst der Selbstverteidigung und obwohl ähnlich zum Boxen gibt es Unterschiede in Grundlagen und Philosophien. Das Boxen in der japanischen Sprache, wurde mit KEN-TO bezeichnet, KEN bedeutet „Faust“ und TO „Kampf“. Somit bedeutet KENTO „Faust Kampf“. In KENPO bedeutet KEN „Faust“ und PO „Gesetz“.

Bruce Lee
Somit bedeutet KENPO „Gesetz der Faust". Da Mitose von den Ähnlichkeiten zwischen amerikanischem Boxen und Kenpo wusste, war es sein größter Wunsch, dass Kenpo eines Tages amerikanisiert würde. Es war William K.S. Chow, der die Grundlage des amerikanischem Kenpo kultivierte. Er war ein Student seines Vaters, sowie von James M. Mitose und hatte die chinesischen Vorstellungen und Prinzipien von seinem Vater und die japanischen Rudimente und Philosophien von Mitose gelernt. Geboren mit hawaiianischem und chinesischem Anstand , wuchs Chow in den Straßen von Honolulu auf, wo Straßenkämpfe so gewöhnlich wie Haus-Fliegen waren. Hawaii brachte viele gute Straßenkämpfer hervor sowie Box-Champions. Einige stiegen von den Rängen eines Straßenkämpfers zu denen eines Weltklassekämpfers wie z.B. Dado Marino und Bobo Olsen auf, um nur einige zu nennen. Als Chow von seinem chinesischen Vater lernte, lernte er auch die kreisförmigen Bewegungen die typisch sind für die meisten chinesischen Systeme. Von Mitose lernte er lineare Bewegungen und Manöver um den Gegner zu Fall zu bringen. Als er die zwei Systeme kombinierte, verglich er ihre wesentlichen Gesichtspunkt, mit den Methoden eines von der Insel stammenden, Straßenkämpfers, (da er ja selbst einer gewesen war), wobei viele von ihnen zum Teil Boxen, Ringen, Judo und Jiu-Jitsu ausgeübt hatten und andere einfach nur Tiere waren. Er wusste, dass es Modifikationen und zusätzlicher Disziplinen bedurfte, um mit den Methoden auf den Straßen von Honolulu zurecht zu kommen. Er sah den Wert in dem was er aus den beiden Systemen gelernt hatte und hatte auch keinerlei Zweifel bzgl. ihrer Überlegenheit, nachdem sie modifiziert und aufgestockt waren. Es war wie ein Rohdiamant der darauf wartete, geschliffen und polierte zu werden um seinen wahren Schimmer und Wert zu offenbaren. Chow erkannte auch, das die Modifikationen und Zusätze Zeit benötigen würden sich zu verbinden und um damit Kenpo sein volles Potential in Amerika erreichen zu lassen. Doch sobald sein Potential erreicht wäre, würden die Variabeln die in Kenpo enthalten sind anderen Systeme weit übersteigen. Das Hindernis zwischen Sieg und Niederlage hing, so fühlte Chow, von der Feineinstellung der Kunst ab. Einmal korrekt eingestellt, könnte American Kenpo jenseits jeglicher Erwartungen eines geschickten amerikanischen Straßenkämpfers funktionieren. American Kenpo hat dieses tatsächlich geschafft. Es ist die kultivierteste und wissenschaftliche Methode der Selbstverteidigung die je entworfen wurde, um den Anforderungen der heutigen Straßen gerecht zu werden.